DeutschEnglish
You Tubefacebook
DiskografieYaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas Groethuysen

Beethoven's World

Beethoven's World

Duo Tal & Groethuysen
Frankfurt Radio Symphony
Reinhard Goebel

Eberl/Dussek:
Concertos for 2 Pianos

Veröffentlichung: 16. Oktober 2020
Label: Sony Classical

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Gratulations-Menuett for Orchestra in E-flat Major, WoO 3 (1822)

1 Tempo di Menuetto quasi Allegretto 4:00

Anton Eberl (1765-1807)
Concerto for Two Pianos and Orchestra in B-flat Major, op. 45 (1803)

2 I. Allegro 15:18
3 II. Marche. Trio. Marche 4:07
4 Iii. Intermezzo. Andante - Rondo. Vivace Assai 8:35

Jan Ladislav Dussek (1760-1812)
Concerto for Two Pianos and Orchestra in B-flat Major, op. 63 (1806)

5 I. Allegro moderato 15:27
6 II. Larghetto sostenuto 8:47
7 III. Allegro Moderato 7:49

Joseph von Eybler (1765-1846)

8 “La Follia di Spagna” with all instruments 11:22 after the violin sonata op. 5 no. 12 “La Follia” by Arcangelo Corelli (1802) 11:22

 

Gesamtdauer: 75:54
Aufnahmedatum: 06.-07. Dezember 2018
Aufnahmeort: Hessischer Rundfunk, hr-Sendesaal, Frankfurt am Main
Produzent: Philipp Knop
Tonmeisterin: Lisa Harnest

 

Über diese Produktion

Mit seiner gefeierten CD-Reihe »Beethovens Welt« beweist der Dirigent Reinhard Goebel regelmäßig, dass die Epoche der Wiener Klassik viel mehr zu bieten hat als das berühmte Dreigestirn Haydn / Mozart / Beethoven. So bietet nun das vierte Album dieser Einspielungsserie Werke von Komponisten wie Jan Ladislav Dussek und Anton Eberl, die gleichermaßen gefeierte Zeitgenossen von Beethoven waren. Von diesen beiden Komponisten hat Goebel gemeinsam mit dem vielfach ausgezeichneten Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen Konzerte für zwei Klaviere und Orchester eingespielt. Eingerahmt werden diese Konzerte von dem Gratulations-Menuett für Orchester Es-Dur von Beethoven sowie – als Weltersteinspielung – eine Variationsreihe über das bekannte »Follia«-Thema aus der Feder von Joseph von Eybler. Reinhard Goebel dirigiert dabei das hr-Sinfonieorchester. Jan Ladislaus Dussek und Anton Eberl feierten zu Lebzeiten Beethovens große Erfolge und haben über den gesamten Kontinent Anerkennung und Reputation erfahren. Der Böhme Dussek wurde als Pianist europaweit bewundert. Und auch als Mensch und Komponist hatte er viele Freunde. Wie Joseph Haydn, der Dussek als den »rechtschaffensten, gesittetsten und in der Tonkunst vortrefflichsten Mann« beschrieb. 1806 komponierte er sein Concerto B-Dur op. 63 (1806) für zwei Klaviere und Orchester. Bereits 1803 schrieb hingegen Anton Eberl (1765-1807) sein Concerto B-Dur op. 45 für ebenfalls zwei Klaviere und Orchester. Im Gegensatz zu Dussek, der wohl nie in Beethovens Wahlheimat Wien gastierte, dürfte Eberl dem großen Kollegen immer wieder einmal begegnet sein. Das »Gratulations-Menuett«, mit dem das Album eröffnet wird, war ein Geschenk Beethovens an den Direktor des Josephstädter Theaters, Karl Friedrich Hensler. Die »Follia mit allen Instrumenten« von Joseph von Eybler ist die Orchester-Fassung von Arcangelo Corellis Violinsonate op. 5, Nr. 12 aus dem Jahr 1700.


CD-Kritiken

Die neue CD mit den Doppelkonzerten von Eberl und Dussek kommt bei der Presse sehr gut an. So z. B. bei der neuen Ausgabe von RONDO vom 02.01.21. Da schreibt Guido Fischer: "An vorderster Stelle macht das Duo Tal & Groethuysen erneut seinem Ruf als einem mit perfekt ineinandergreifender und dabei nuancenreicher Spielfreude gesegnetem Doppel alle Ehre."

Für uns ist die Sprache, die in Lettland gesprochen wird, leider fremd. Jedoch hat das Radio des Landes der Dussek-Eberl CD ein Programm gewidmet, in dem 3 Musikexperten sich über diese ungewöhnliches Repertoire eine halbe Stunde angeregt unterhalten:

Das Album mit den Konzerten von Dussek und Eberl war ab dem 7.12.2020 die CD der Woche im Polnischen Radio.


FONOFORUM 1.2021
Gregor Willmes

„Die Konzerte für zwei Klaviere und Orchester von Anton Eberl und Jan Ladislav Dussek besitzen der Tonart entsprechend einen eher heiter-festlichen Charakter. Man findet in beiden Konzerten viel virtuoses Laufwerk, das vom wunderbaren Duo Yaara Tal und Andreas Groethuysen ebenmäßig und mit Delikatesse gespielt wird“

RONDO
02.01.21
Guido Fischer

"An vorderster Stelle macht das Duo Tal & Groethuysen erneut seinem Ruf als einem mit perfekt ineinandergreifender und dabei nuancenreicher Spielfreude gesegnetem Doppel alle Ehre. „

SWR 2
Treffpunkt Klassik:
Neue CDs 29.11.2020

Der Rezensentin, Dagmar Munck, hat besonders das Dussek Doppel-Klavier-Konzert gut gefallen: "Was wir hier erleben können in diesem 1806 komponierten Doppelkonzert ist überschäumende Fantasie, glitzernde Brillanz und hohe Originalität, auch in den mitunter verqueren harmonischen Wendungen, und wunderbar sangliche Themen, die in ihrer Zartheit Chopin vorwegnehmen. Das Klavierduo Tal & Groethuysen macht daraus ein hochvirtuoses und klangsinniges Fest."

Amusio Musikmagazin
29.11.2020

"Die Klavierparts werden dank gekonnter Einfühlung in die Kunstsphären des späten 18. und des anbrechenden 19. Jahrhunderts vom Pianistenpaar Tal & Groethuysen wiederum virtuos und sinnstiftend vorgetragen.“ In dem Online-Magazin hat Dr. Hans-Peter Mäderer eine Musikhistorisch durchaus interessante und originelle Besprechung veröffentlicht.

Online Merker
17.10.2020
Jan Krobot

"Das Duo Tal & Groethuysen (Yaara Tal und Andreas Groethuysen) und das Frankfurt Radio Symphony unter Leitung von Reinhard Goebel überzeugen mit leidenschaftlichem, farbenfrohen Spiel.“

Am 16.10.2020 ist die neue CD mit Konzerten für zwei Klaviere von Dussek und Eberl erschienen.

Es fühlte sich wie eine Begrüßungs-Geste, als am Tag danach also am 17.10.2020 im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung unter der Rubrik: Favorite der Woche folgende Empfehlung von Helmut Mauró zu finden war: