DeutschEnglish
You Tubefacebook
DiskografieYaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas Groethuysen

Love? Homage to Clara Schumann

Clara Schumann

Yaara und Freunde

Julian Prégardien
Chor des Bayerischen Rundfunks
Yuval Weinberg

Veröffentlichung: 9. August 2019
Label: Sony Classical

JULIE VON WEBENAU (née/geb. Baroni-Cavalcabò) (1813–1887)
L’Adieu et le Retour op. 25. Morceaux de Fantaisie
Robert Schumann gewidmet 1839

1 L’Adieu. Moderato
2 Le Retour. Allegretto

Weltersteinspielung


CLARA WIECK-SCHUMANN (1819–1896)
Trois Romances op. 11
Robert Schumann gewidmet 1838/39

3 Romance No. 1 Andante
4 Romance No. 3 Moderato
5 Romance No. 2 Andante


THEODOR KIRCHNER (1823–1903)
Three Preludes from Op. 9
Clara Schumann gewidmet 1859

6 Prelude No. 10 Cantabile
7 Prelude No. 11 Allegro brillante
8 Prelude No. 13 Allegro con passione

Yaara Tal, Klavier


JOHANNES BRAHMS (1833–1897)
Variationen über ein Thema von Robert Schumann,
für Klavier zu 4 Händen op. 23

Julie Schumann (1845–1872) gewidmet 1861

9-19 Variationen I-X

Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen


JOHANNES BRAHMS

20 Rhapsodie op. 53

für Alt, Männerchor und Orchester
in einer Fassung für Tenor, Frauenchor und Klavier
Komponiert anlässlich der Hochzeit von Julie Schumann 1869


Weltersteinspielung

Yaara Tal, Klavier
Julian Prégardien, Tenor
Chor des Bayerischen Rundfunks
Yuval Weinberg, Einstudierung und Leitung

Gesamtdauer: 57:57
Aufnahmedatum: 12. Oktober 2018
8.–10. April 2019
Aufnahmeort: Studio 1 & 2 des Bayerischen Rundfunks
Aufnahmeleiter: Jörg Moser
Produktionsleiter Falk Häfner (BR) / Michael Brüggemann (Sony Music)
Tonmeister: Jochen Fornell


„Die Webenau liebt mich“

Allein schon diese Notiz in Robert Schumanns Tagebuch aus der Wienerzeit ist höchst anregend. Später schreibt er noch: „Gestern brach es bei der Webenau mehr als je hervor“. Die Webenau, geborene Baroni-Cavalcabò, selbst eine Pianistin und Komponistin, war später auch die Widmunsgträgerin seiner großangelegten Humoresque op 20. Als in ihrer Werkliste unter anderem auch eine Komposition zu finden war, die sie wiederum Robert zugeeignet hat und die mit dem Titel L’adieu et le Retour (1839) versehen ist, wurde meine Neugierde erst recht geweckt: Wo blieb dabei Clara Wieck als Muse, als Kunstgefährtin? Die Antwort lautet: Nicht weit entfernt! 1838/1839 widmete Clara nämlich ihrem heimlichen Verlobten die Trois Romances op. 11. Sie war nicht wegzudenken und auch nicht „wegzukomponieren“. Es könnte von Interesse sein sich zu fragen, mit wem sonst noch Clara ihren Robert zu teilen gezwungen war? Auch umgekehrt gefragt könnte es ein durchaus erhellendes Licht auf den schöpferischen Eros dieses einmaligen Paars werfen. So wären am Ende wohl auch die ihr gewidmeten Präludien von Theodor Kirchner zu rezipieren.

Die Beziehung zwischen Clara Schumann und Johannes Brahms hingegen ist seit je her ein mit Thema, das die Fantasie beflügelt: Dieses Verhältnis war durch gegenseitige tiefe Verehrung und Bewunderung geprägt. Weniger bekannt sind dagegen die Liebesgefühle, die Johannes Brahms gegenüber Julie Schumann, dem dritten Kind von Clara und Robert, hegte. Als Julie 16 Jahre wurde, widmete Brahms ihr seine Variationen für Klavier zu vier Händen über ein Thema ihres verstorbenen Vaters, und als sie sechs Jahre später heiratete, komponierte er als eine Art Brautgesang die Rhapsodie op. 53, die als Alt-Rhapsodie bekannt ist.

Da wurde ich stutzig: Dieses traurige Lied als Hochzeitsgeschenk? Musik auf ein Textfragment aus Goethes „Harzreise im Winter“, das kaum düsterer sein könnte? Und warum mit einer Altstimme und einem Männerchor besetzt? Warum wurde nicht männliche Kehle mit dieser „Schneeverfasstheit“ betraut? Sollten – gleich Engeln von oben, wärmend, schützend, tröstend – anstelle von Männern hier nicht Frauen singen? Als Antwort auf diese Fragen entstand die Fassung auf diesem Album. Gewiss: Brahms’ Musik bedarf keiner Korrektur! Aber warum sollte man nicht einmal versuchen, das Stück anders erklingen zu lassen...

Ich bin dem Chor des Bayerischen Rundfunks sehr dankbar für die Bereitschaft dieses Experiment durchzuführen, sowie dem Tenor Julian Prégardien, und dem Dirigenten Yuval Weinberg. Für die sorgfältige Notenherstellung dieser Fassung bedanke ich mich bei Lukas-Fabian Moser und David Zell.

Mein herzlicher Dank gilt ebenfalls den Musikwissenschaftlern Dr. Karsten Nottelmann (zu Julie von Webenau) und Dr. Michael Struck (Brahms Gesamtausgabe) für ihre langjährige Unterstützung.

Yaara Tal, München 2019