DeutschEnglish
You Tubefacebook
DiskografieYaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas GroethuysenPiano-Duo Yaara Tal & Andreas Groethuysen

Mendelssohn für Klavier zu 4 Händen -
Oktett Op.20 & Sinfonie Nr.1 c-Moll op.11

Mendelssohn Oktett Op.20 & Sinfonie Nr.1 c-Moll op.11

Duo Tal & Groethuysen

Veröffentlichung: 26. Januar 2009
Label: Sony Classical

Preis der Deutschen Schallplatten Kritikpizzicato

Okett für vier Violinen, zwei Violen & zwei Violoncelli Es-Dur op.20
(Fassung für Klavier zu vier Händen vom Komponisten)

1 Allegro con fuoco ma moderato 14:05
2 Andante 7:04
3 Scherzo. Allegro leggiero 4:11
4 Presto 5:58

Sinfonie Nr.1 c-Moll op.11
(Fassung für Klavier zu vier Händen, mit Violine & Violoncello vom Komponisten)

5 Molto allegro e vivace 9:25
6 Andante con moto 6:29
7 Intermezzo 3:46
8 Finale. Allegro vivace 7:30

(Oliver Wille, Violine, Mikayel Hakhnazaryan, Violoncello)


Gesamtdauer: 58:28
Aufnahmedatum: 09.-12. September 2008
Eine Co-Produktion von Sony Classical mit dem Südwestdeutschen Rundfunk
Tonmeister: Michael Sandner

 

CD-Kritiken

Musik und Klang 5 Sterne! 

„Das Spiel des Duos sticht unverändert durch seine harmonische abgerundete, perfekte und verbindliche Spielweise aus dem Angebot heraus.

Es bezwingt von den ersten Takten an durch die zurzeit unübertroffene Verbindung von Schwung und Lockerheit, von überzeugender Klangschönheit und unforciert-leichtgängiger Instrumentbehandlung, die weder Härten noch Unschärfen kennt und die beiden Scherzi wirklich als federleichte „Elfentänze“ realisieren kann. Glanzstück der Neuproduktion ist das Oktett.“

(FonoForum)

„Ein Hochgenuss zum Anhören und zum Staunen!“ 

(Der Neue Tag, 21./22.3.09)

"Den himmelsstürmenden Schwung, der dem Stück innewohnt, lässt das Klavierduo Tal/Groethuysen auch durch die von Mendelssohn selbst erstellte Bearbeitung für Klavier fegen".

(Claus Spahn, zeit.de 05.03.2009)

„Zündend musiziert – Mendelssohns eigenhändige Bearbeitungen seines Oktetts (Klavier vierhändig) und seiner Sinfonie (dito, zugänglich Geige und Cello) wurden bisher kaum eines Blickes gewürdigt. Das Klavierduo Tal & Groethuysen plädieren dafür jedoch dermaßen überzeugend, dass der Hörer sich verwundert die Ohren reibt. Denn die vermeintliche Reduzierung weg von den ursprünglichen Farben schärft ungemein den Blick für die eigentliche musikalische Substanz. Es gibt nur wenige Bearbeitungen von Originalvorlagen, die so zündend musiziert werden sowie Kontraste und Details so erschöpfend ausloten wie diese hinreißende Neu-Einspielung: Schon jetzt einer der wichtigsten Beiträge zum Mendelssohn-Jubiläumsjahr – noch dazu mir einem ganz vorzüglichen Klangbild.“

(Crescendo 3/4/5 09)